Interessengemeinschaft Wirtschaft und Arbeit

Meinung

Marius Koity über eine Bewertungsschlacht, eine Abwerbe­aktion und eine Nagelprobe

Letzten Sonntagabend war das Feuerwerk zum Greizer Park- und Schlossfest noch nicht gezündet, da tobten im Internet und in Kneipen schon die Bewertungsschlachten.
Manche fanden es so schlecht nicht, andere schimpften die ganze Woche. Ich habe zwei Dinge festgestellt: Leute, die mitgewirkt und sich Zeit genommen haben, waren zufriedener als jene, die nur mal schauen wollten. Und Aus- wär­tige urteilten freundlicher als Einheimische. Die Meinungen gehen deshalb auseinander, weil mit der Party unterschiedliche Erwartungen verbunden werden. Auf der einen Seite will man eine kostenlose, dennoch möglichst hochwertige Belustigung für die Greizer - irgendwer muss es trotzdem bezahlen. Auf der anderen Seite sollen möglichst viele Gäste in die Stadt gelockt werden - die kommen aber vielleicht nicht wieder, wenn die Werbung "Park- und Schlossfest" kein Park- und kaum Schlossfest anbietet. Im Schulförderverein aus Cossengrün fragt man sich nach der ausgeschlagenen mobilen Fluchttreppe indes, welches halbwegs leistbare Angebot man dem Greizer Landratsamt überhaupt machen könnte, um dieses wenigstens ein bisschen in Richtung Erhalt der Ferdinand-Haußmann-Schule zu bewegen. Und man fragt sich auch, wie die Stadt Elsterberg an die Adressen der Cossengrüner Schüler gekommen ist, deren Eltern dieser Tage schriftlich eingeladen wurden, doch eine Anmeldung ihrer Kinder in der Grundschule aus Elsterberg zu prüfen. Steter Tropfen höhlt den Stein - der Schulstandort Cossengrün wird"offenbar frei nach diesem Motto demontiert. Steter Tropfen gilt auch für die zunehmende Zahl derjenigen Greizer, die eine Frei­gabe der Friedensbrücke für Pkw wollen. Das Fass zum Überlaufen soll die Sperrung des Dr.-Rathenau-Platzes bringen, zumal das mancher als Blockade der Altstadt empfindet. Alle Befürworter der Friedensbrücken-Öffnung blicken gespannt auf die Greizer CDU, die mit diesem eigentlichen OppositionsThema Stadtratswahlkampf betrieben hat - und es nun mit der Stadtverwaltung und dem Landratsamt aufnehmen muss, wenn sie es ernst gemeint hat. Eine auf den ersten Blick gar nicht so spektakuläre Baustelle wird zur Nagelprobe dafür, ob die Greizer CDU wirklich so stark ist, wie sie zurzeit scheint - wer hätte das gedacht!
Quell: Marius Koity / 21.06.14 / OTZ

Kontakt

IWA
Interessengemeinschaft für Wirtschaft und Arbeit e.V.
Schönfelder Straße 6a
07973 Greiz

Telefon: 0 36 61/ 7 11 01
E-Mail: info@iwa-greiz.de

 

new-facebook-like-button

So Funktioniert eine Stadt/ Gemeinde

Infoblatt Stadt-Gemeinde

Mitgliederlogin