Interessengemeinschaft Wirtschaft und Arbeit

Marius Koity kommentiert:

Knackig allein reicht nicht
02.04.2014 - 09:05 Uhr
Marius Koityüber einen Verein,"der die etablierten Parteien ganz schön nervös macht

Es gibt nicht viele kommunalpolitisch aktive Vereine, die über längere Zeit den Wett­bewerb mit den etablierten Par­teien personell und finanziell aus­halten und dabei ihren Wirkungskreis noch erweitern können. Der Interessengemeinschaft für Wirtschaft und Arbeit ist das bisher gelungen.

Dieser Entwicklung stehen ein Stück weit die etablierten Parteien selbst Pate und das wissen sie ganz genau, sonst würden sie nicht immer so nervös auf jeden noch so kleinen Erfolg dieser Gruppierung reagieren. Sollte sie ihre Positionen im Greizer Kreistag und Greizer Stadtrat tatsächlich halten"und mit dem Einzug in die Ge- meinde­räte Mohlsdorf-Teichwolframsdorf und Langen­wetzendorf ihren Einfluss noch ausbauen können, bleibt es vielleicht nicht nur ein Gerücht, dass die IWA auch bei der Landtagswahl im Wahlkreis Greiz II mit einem Direktkan­didaten antreten würde.
In der IWA-Versammlung vom Montagabend wirkten viele Mitglieder jedenfalls kämpferisch. Die Wahlen vom 25."Mai sind damit allerdings noch nicht gewonnen. Knackige Forderungen sind das eine, eventuell interessierte Wähler von der Richtigkeit und Nachhaltigkeit zu überzeugen, die weit schwierigere Aufgabe.

Marius Koity / 02.04.14 / OTZ

Kontakt

IWA
Interessengemeinschaft für Wirtschaft und Arbeit e.V.
Schönfelder Straße 6a
07973 Greiz

Telefon: 0 36 61/ 7 11 01
E-Mail: info@iwa-greiz.de

 

new-facebook-like-button

So Funktioniert eine Stadt/ Gemeinde

Infoblatt Stadt-Gemeinde

Mitgliederlogin