Interessengemeinschaft Wirtschaft und Arbeit

Haushalt 2014 in Mohlsdorf-Teichwolframsdorf steht nun: Zwischen roten Zahlen steht das Grüne Tal

Gemeinderat Mohlsdorf-Teichwolframsdorf beschließt mehrheitlich den kommunalen Haushalt für das laufende Jahr. 
Der Gasthof Zum grünen Tal ist weiterhin ein Zankapfel vor allem der Mohlsdorfer und Teichwolframsdorfer Gemeindeteile. Foto: Archiv/ Marcel HilbertDer Gasthof Zum grünen Tal ist weiterhin ein Zankapfel vor allem der Mohlsdorfer und Teichwolframsdorfer Gemeindeteile. Foto: Archiv/ Marcel Hilbert
Großkundorf. Es war kein erfreulicher Grund, für den die Gemeinderäte von Mohlsdorf-Teichwolframsdorf im öffentlichen Teil ihrer Sitzung vom Dienstagabend ganze zwei Stunden benötigten.Sah der letztjährige Haushalt für Großprojekte vor, noch bis 2016 auf die Gemeinderücklage zurückgreifen zu können, fordern nun hohe Gemeindeausgaben, denen fehlende Einnahmen gegenüberstehen, indes ein Umdenken.

Täubert bestellt Haushaltsicherungskonzept

Bürgermeisterin Petra Pampel (IWA) bemerkte beim Verlesen der Eckdaten des Etats für 2014, dass es "ein großes Problem mit dem Verwaltungshaushalt gibt" und dieser bis 2017 nicht ausgeglichen sei. So muss der Haushalt für das laufende Jahr durch eine Entnahme aus der Rücklage von rund 500"000 Euro ausgeglichen werden. "Was in der Rücklage übrig bleibt, würde bei gleichzeitigen Streichungen den Haushalt für 2015 gerade noch sichern", sagte Kämmerin Helga Kuhn. Der Erste Beigeordnete Michael Täubert (CDU) informierte die 18 anwesenden Gemeinderäte darüber, dass er in Abwesenheit der Bürgermeisterin am 18. August die Verwaltung beauftragt hat, ein Haushaltssicherungskonzept zu erarbeiten.Uwe Möhring (CDU) brachte seinen Unmut darüber zum Ausdruck, dass das Defizit allein mit der Anpassung von Steuersätzen nicht in den Griff zu bekommen sei. Die vorgebrachte Option der Bürgermeisterin, sich von "Vermögenswerten" zu trennen, bewertet er kritisch.Möhring gab zu bedenken, dass ein Grundstücksverkauf einmalig Gelder in die Kassen spüle, der Effekt aber verpuffe, insofern sich auf der Ausgabenseite nichts ändere.Wolfgang Gündel (SPD) merkte an, dass "bisher zu wenig über Einsparungen geredet wurde." Er forderte das Gemeindeoberhaupt auf, Auskunft zu erteilen, wo Einsparungen möglich seien, und rechtzeitig zu informieren, ob auslaufende Stellen erneut besetzt werden. Die Kämmerin erinnerte daran, dass der Haushalt, nicht aber das Haushaltssicherungskonzept zu beschließen sei. Dennoch wurde Gündels Antrag stattgegeben, ein Haushaltssicherungs- gemeinsam mit einem Personalentwicklungskonzept bis Dezember auszuarbeiten.Lutz Baldauf (IWA) stellte das im Gemeindefusionsvertrag festgelegte Umbauvorhaben Gasthof Zum grünen Tal zur Diskussion. "Könnte es sein, dass sich die Gemeinde damit überhebt?", fragte er. Auch Jürgen Hercht (FW) scheint davon überzeugt, denn er meinte, dass das Grüne Tal "mit einer Million nicht getan" sei. "Auch wenn wir uns dazu bekannt haben, sollten wir über Alternativen nachdenken", resümierte er. Für Gerd Halbauer (CDU) scheinbar keine Option. "Wir sollten den Rücken gerade machen und eine Sache auch mal durchziehen."Wie auch immer sich die scheinbar zerstrittenen Mohlsdorfer und Teichwolframsdorfer entscheiden - entscheiden müssen sie sich. "Die Frage ist, wie wir das Haushaltsproblem intelligent lösen, so dass am Ende alle dafür ihre Hand erheben", bracht es Wolfgang Gündel auf den Punkt. Zumindest für die Verabschiedung des Haushaltes 2014 reichten diesmal die vierzehn Ja-Handzeichen bei vier Stimmenthaltungen.Eckdaten des Haushaltes Verwaltungshaushalt: 5495000 Euro.Vermögenshaushalt: 1657600 EuroKeine Aufnahme von Krediten, keine Verpflichtungsermächtigungen, sagt BürgermeisterinPetra PampelKassenkredit zur Gewährleistung der Liquidität:  850000 EuroKeine Veränderungen der Steuersätze.Höhe der Gemeinderücklage zu Beginn des Jahres: 1108731 EuroRücklagenentnahme in diesem Jahr: 490600 EuroGrößte Gemeindeprojekte in diesem Jahr: Anbau Kindergarten Regenbogen; Brückenbaumaßnahmen Silberberg und Talstraße; Planungsleistung Umbau Zum grünen Tal; Stützmauer Haardtberg; Ausbau Lerchenbergweg.
Quelle: Martin Kappel 28.08.14 OTZ

Kontakt

IWA
Interessengemeinschaft für Wirtschaft und Arbeit e.V.
Schönfelder Straße 6a
07973 Greiz

Telefon: 0 36 61/ 7 11 01
E-Mail: info@iwa-greiz.de

 

new-facebook-like-button

So Funktioniert eine Stadt/ Gemeinde

Infoblatt Stadt-Gemeinde

Mitgliederlogin